Arbeitszeitbetrug | Abrechnungsbetrug Dortmund


Die Beziehung zwischen Außendienstmitarbeitern, Fahrern, Externen etc. und dem beschäftigenden Betrieb beruht auf Vertrauen. Die fehlende Kontrolle und die relative Unabhängigkeit dieser Berufsgruppen verleitet den ein oder anderen, private Kosten auf die Firma umzuwälzen – Reparaturen am Auto der Tochter, die über den Firmenwagen abgerechnet werden, Fahrten zur Großmutter, ein Rendezvous als Geschäftsessen usw. Noch arger wird es, wenn Außendienstmitarbeiter gar nicht erst zu ihren Terminen erscheinen, also letztlich keine Arbeit verrichten, und dennoch vollumfänglich abrechnen. Es handelt sich dabei um Betrug, genauer um Abrechnungsbetrug – eine Straftat und auf die Dauer eine enorme Schädigung des Unternehmens.

 

Wenn Sie glauben, ein Opfer von Abrechnungs- bzw. Arbeitszeitbetrug geworden zu sein, helfen Ihnen die Wirtschaftsdetektive der Kurtz Detektei Dortmund gerne weiter: 0231 8401 0065. Wir ermitteln im Umfeld des Verdächtigen und observieren ihn gegebenenfalls, um Ihnen Gewissheit zu verschaffen. 


Kundenbeschwerden über Außendienstler | Dortmunder Detektive ermitteln 


Ein Fallbeispiel für Abrechnungsbetrug, die leidtragende Firma ist wieder einmal die Müller KG (siehe Sozialbetrug):

 

Herr Muster (alle Namen geändert) arbeitete im Außendienst und erhielt von der Niederlassung seiner Firma jeweils freitags Auftragszettel für die folgende Woche. Die darauf verzeichneten Kunden hatten feste halbjährliche Termine, die Herr Muster einhalten und dokumentieren sollte. Somit war er theoretisch von montags bis donnerstags auf Kundenbesuch und damit für den Arbeitgeber nicht greifbar, quasi „außer Kontrolle“. Diesen Umstand nutzte Herr Muster gern und häufig aus, wie sich später durch die Ermittlungen der Kurtz Wirtschaftsdetektei Dortmund herausstellen sollte. 


Versetzte Kunden | Observation des Kundenberaters durch Detektive in Dortmund


Erst als sich nach etwa einem halben Jahr die Kundenbeschwerden bzgl. Herrn Muster häuften, wurde der Arbeitgeber aufmerksam. Offenbar war der Außendienstler zu mehreren Terminen gar nicht aufgetaucht. Der Firmenchef, Herr Müller, kontaktierte die Kurtz Detektei Dortmund telefonisch und bat um Übernahme des Falles. Unsere erfahrenen Ermittler nahmen die Vorrecherche auf und erstellten einen Einsatzplan. Herr Müller wies seine Mitarbeiter/-innen an, nochmals Kontakt mit den versetzten Kunden aufzunehmen, um neue Termine mit ihnen zu vereinbaren. Zudem hatte Herr Muster zwei Neukunden zu besuchen. Die Kunden sollten sich im Anschluss an ihre jeweiligen Termine telefonisch bei der Niederlassung melden, um mitzuteilen, ob und wann Herr Muster bei ihnen gewesen war. 

 

Nachdem Herr Muster am Freitag seinen Auftragszettel von der Niederlassungsleitung erhalten hatte, setzte er sich montags in sein Fahrzeug und fuhr – angeblich – zu seinem ersten Kunden. Unsere Detektive aus Dortmund folgten ihm an diesem und an den weiteren Tagen dieser Woche. Ziemlich schnell stellte sich heraus, dass Herr Muster überhaupt kein Problem darin sah, Kunden auch zweimal zu versetzen. Insgesamt besuchte er nicht einmal die Hälfte der auf dem Auftragszettel notierten Adressen, u.a. suchte er von den vermeintlichen Neukunden nur einen auf. Stattdessen verfolgte er während der Arbeitszeit private Aktivitäten, machte Besorgungen oder blieb einfach zuhause. Unsere qualifizierten Dortmunder Privatdetektive erstellten nach fünf Tagen Observation eine umfassende und gerichtsverwertbare Beweisdokumentation und übergaben diese Herrn Müller zur weiteren Verwendung. 


gefälschter Stundenzettel; Detektiv Dortmund, Detektei Dortmund, Wirtschaftsdetektiv Dortmund
So sahen die Stundenzettel der Zielperson aus. Da der Außendienstmitarbeiter die meisten Termine gar nicht wahrnahm, akquirierte er natürlich auch keine Aufträge, schadete zudem dem Ruf des Unternehmens und verursachte seinem Arbeitgeber Gehaltskosten.

Fristlose Kündigung wegen Arbeitszeitbetrugs


Offenbar reichte der Zielperson das Grundgehalt aus, denn der Außendienstler machte sich meist lieber zuhause einen gemütlichen Tag, als durch aktive Kundenakquise Provisionen einzunehmen, füllte seine Stundenzettel nach Gutdünken aus und gab diese dann freitags in der Zentrale ab – offenbar vollkommen unbeschwert. Das Resultat seiner Betrugshandlungen: Nach den Ermittlungen der Kurtz Detektei Dortmund bat der Niederlassungsleiter der Müller KG Herrn Muster in sein Büro, konfrontierte ihn mit seinem Wissen über dessen Arbeitsweise und überreichte ihm die schriftliche fristlose Kündigung.


Hinweis


Alle Namen und Orte sind selbstverständlich zur vollständigen Unkenntlichkeit verändert.